Énergie communicative / Ansteckende Energie

Oktober 2, 2013 Kommentare deaktiviert für Énergie communicative / Ansteckende Energie

konzi

Je suis dans la première rangée à un mètre devant la scène improvisée, dans une ancienne salle de séjour, dans un appartement vide, dans une maison à l’aspect délabré, dans une rue rouge de briques dans la journée, mais maintenant marron sombre à cause de la nuit et de la lumière jaunâtre des réverbères se mélangeant avec les pierres.
Les gens s’entassent autour de moi. Tout le monde veut capter et participer le plus possible au spectacle que le groupe de rock est en train d’inventer devant nous. Il se nomme Live from Las Vegas, ils ne sont qu’à trois aujourd’hui : guitariste, bassiste et chanteur. Le batteur, lui, s’excuse parce qu’il est avec sa copine qui est en train d’accoucher. Malgré cette absence on n’a pourtant pas l’impression que les musiciens s’efforcent pour remplir un vide, ils composent plutôt une nouvelle musique à part entière. L’énergie qui exhale de cette performance nous avale tous. La voix du chanteur est forte et déterminée. Dans sa manière de chanter, il y a quelque chose d’espiègle et de frais qui me plaît. Sa fantaisie s’expriment aussi dans son style de vêtements et de coiffure des années 70. Je danse comme une folle dans la foule bouillante.
Pendant que le groupe joue il y a une fille – elle s’appelle Ramona, c’est la copine du guitariste – qui se fait remarquer de plus en plus par ses éclats de rire sonores et ses commentaires cocasses. Pourtant au premier rang, elle ne danse pas mais elle bringuebale d’un pied sur l’autre en braillant toutes les paroles des chansons par cœur. Quand le groupe a fini elle est tellement effrénée qu’elle monte sur scène et y fait détoner des chansons de rock connues.

Ich bin in der ersten Reihe einen Meter vor der improvisierten Bühne, in einem alten Wohnzimmer, in einer leeren Wohnung, in einem Haus, das baufällig aussieht, in einer am Tag backsteinroten Straße, aber nun dunkelbraun durch die Nacht und das gelbliche Licht der Straßenlaternen, die sich mit den Steinen mischen.
Die Leute drängen sich um mich herum. Alle wollen möglichst viel von der Live-Show, die die Musikgruppe vor uns entfaltet, aufnehmen und an ihr teilnehmen. Sie nennt sich Live from Las Vegas, heute sind sie nur zu dritt: Gitarre, Bass und Sänger. Der Schlagzeuger entschuldigt sich, weil er bei seiner Freundin ist, die gerade ein Kind bekommt. Trotz dieses Fehlens hat man aber nicht den Eindruck, dass sich die Musiker anstrengen, um den leeren Platz zu füllen, sie komponieren vielmehr eine neue eigenständige Musik. Die Energie, die daraus entsteht, schluckt uns alle. Die Stimme des Sängers ist kräftig und bestimmt. In seiner Art zu singen gibt es etwas Schelmisches und Frisches, das mir gefällt. Seine Fantasie drückt sich außerdem in seinem Kleidungsstil und Frisur der siebziger Jahren aus. Ich tanze wie eine Verrückte in der kochenden Menschenmenge.
Während die Gruppe spielt, macht sich eine junge Frau – sie heißt Ramona und ist die Freundin des Gitarristen – immer mehr bemerkbar durch ihr stimmvolles Lachen und ihre neckischen Kommentare. Sie ist zwar in der ersten Reihe, tanzt aber nicht, sondern schwankt von einem Fuß auf den anderen, während sie alle Liedertexte auswendig gröhlt. Als die Gruppe zuende gespielt hat, ist sie dermaßen aufgeheizt, dass sie auf die Bühne steigt und uns allen Karaoke vorschmettert.

Advertisements

Tagged:, , , , , , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Was ist das?

Du liest momentan Énergie communicative / Ansteckende Energie auf .

Meta

%d Bloggern gefällt das: