About

_
Suites Souvenirs
steht für meine Erinnerungen.

Ich, Simone Fass, geboren in Bremen, bin Künstlerin und Designerin. Seit 2001 lebe ich in Leipzig und wohne hier zusammen mit meinem Freund und unseren beiden Kindern.
Ich mag spontanes unmittelbares Zeichnen. In meinen Skizzenbüchern zeichne ich Erinnerungen – ohne Vorzeichnungen oder Notizen. In diesem Blog sammle und ordne ich diese Erinnerungsbilder und schreibe dazu Texte.

Es sind Geschichten über das Besondere der »kleinen Dinge« aus dem Alltag, die wahrscheinlich jeder kennt. Sie erzählen von Erinnerungen an prägende Ereignisse, markante Personen, beeindruckende Orte, starke Stimmungen, wichtige Gedanken und typische Situationen zwischenmenschlicher Beziehungen. Freunde, Familie und andere Personen erhalten ihre Rolle in meinen Geschichten und erschaffen sie durch ihr Verhalten mit.

Die Texte funktionieren bis Juli 2013 vor allem als Bildunterschriften. Das heißt, die Texte kommentieren die Bilder, sind abhängig von ihnen und fügen keinen neuen Inhalt hinzu. Seit August 2013 arbeite ich anders mit dem Text. Der Text ist selbstständiger, indem er Geschichten erzählt, die man nicht in den Bildern sieht.

Ich setze mich außerdem mit dem Thema »Übersetzung« auseinander. Ich schreibe auf deutsch und französisch, weil sich mein Leben in diesen zwei Sprachen abspielt. Ich liebe und lebe mit einem Franzosen, unsere Kinder wachsen zweisprachig auf. Doch trotz meines deutsch-französischen Alltags finde ich es sehr schwierig, den Text  »schön« in die andere Sprache zu übertragen. Es bleibt immer der Eindruck, dass in der Übersetzung etwas vom Originaltext verloren geht.
Deswegen schreibe ich seit August 2013 abwechselnd zuerst auf französisch oder auf deutsch (der Originaltext erscheint immer an erster Stelle) und übersetze den Text in die jeweils andere Sprache. So kann jede Sprache voll ausgeschöpft werden. Zusätzlich verfasse ich im Anschluss – wenn die Inspiration ausreicht – einen freien Text in der Sprache der Übersetzung.
Ich spiele also mit der Sprache, indem ich den Originaltext in der jeweils anderen Sprache »weiterspinne«. Indem ich die Idee zwischen zwei Sprachen hin und her bewege, möchte ich untersuchen, welchen Einfluss Sprache auf die Ideen hat.

Weitere Informationen über mich und meine angewandten Arbeiten als Designerin sind hier zu finden.

_

Suites Souvenirs ou mes souvenirs.

Je m’appelle Simone Fass, je suis artiste et graphiste, née à Brême, vivant à Leipzig depuis 2001. J’y habite maintenant avec mon amoureux et nos deux enfants.
Dans mes carnets, je dessine mes souvenirs de manière spontanée et immédiate, sans croquis ou notes préalables afin de laisser émerger plus librement les affectes enfouis en moi. Pour ce blog, après avoir rassemblé et ordonné ces dessins, j’y ajoute du texte.

Ce blog, ce sont des souvenirs d’événements marquants, de personnes spéciales, d’endroits impressionants, d’ambiances fortes, de pensées importantes et de situations typiques des rapports interpersonnels. Mes amis, ma famille et d’autres personnes y deviennent des personnages et créent ainsi les histoires avec moi.

J’écris en allemand et en français parce que ma vie se déroule dans ces deux langues. J’habite avec et j’aime un français et nos enfants grandissent dans ces deux langues. Jusqu’à juillet 2013, les textes fonctionnent comme des légendes. Je les écrivais en français d’abord parce que j’y trouvais plus de liberté d’expression, ensuite je traduisais le texte en allemand. Depuis août 2013, je rédige les textes de manière différente. Ils sont désormais plus indépendants en racontant le hors champ des images. Je souhaite non seulement expérimenter différentes manière d’associer images et texte, mais aussi plus jouer avec chaque langue. Car malgré mon environnement franco-allemand, je trouve difficile de faire une belle et adéquate traduction. Reste toujours l’impression qu’une partie du texte original est perdu.

Je fais alors alterner le français et l’allemand pour l’écriture du texte original ( celui-ci est toujours montré en début du post ), puis je traduis le texte dans la deuxième langue. Ainsi, chaque langue peut être exploitée pleinement. Ensuite, je rédige un deuxième texte – à condition d’avoir encore de l’inspiration – dans la langue de la traduction en partant de l’idée du texte original mais tout en en restant indépendant.

Plus d’informations sur moi et mon travail appliqué en tant que graphiste, c’est ici.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: